Moderne SSB- Geräte
DH4PY

Zur Bildergalerie

 

 

 

      BLU
  AEG 6861/12 mod
      SE 6863

 

 

 

 

 

  SE 6861 / 12mod

ist ein Kurzwellen - Funkgerät der Bundeswehr. Es wurde 1972 bis 1978 durch AEG und Telefunken für das Heer entwickelt; deshalb sieht man Geräte sowohl mit der Beschriftung "AEG" als auch mit "Telefunken".

Der Ersteinsatz war bei der Holländischen Armee, dann bei der Iranischen Armee. Der letzte Einsatz durch die Bundeswehr war in Albanien. Mir ist jedoch nicht bekannt, wo es sonst noch überall verwendet wurde.

Es ist relativ unbekannt, daß die letzten 200 Exemplare von Telemit gebaut wurden.

Es ist das 1. militärische Gerät auf der Welt mit HF- Speechprozessor.

Die Frequenz wird durch 6 mechanische Frequenzwahlschalter eingestellt- also kann ein Frequenzwechsel auch bei ausgeschaltetem Gerät vorgenommen werden. Die Wahlschalter können sowohl aufsteigend als auch absteigend betätigt werden. (Im Gegensatz zum z.B. PRC-104, der nur eine aufsteigende Frequenzwahl erlaubt).

Auch Lautstärke und Memorykanäle werden mit der gleichen Art von Wahlschaltern bedient.

Der Antennensockel ist für kurze und lange Stabantennen und Langdrahtantennen vorgesehen; der BNC- Anschluß mit 50 Ohm dient dem Anschluß einer Breitband- oder Steilstrahlantenne.

Die automatische Antennenabstimmung überprüft beim Einschalten und bei jedem Drücken der PTT die Anpassung- (also bei Bedienung des Handhörers, des Kopfgeschirrs oder der Morsetaste). Nach Frequenzwechsel soll also kurz die PTT gedrückt werden, um eine optimale Anpassung zu erreichen.

Bei Morsebetrieb wird der Sender bei der ersten Betätigung der Taste eingeschaltet; nach dem letzten Signal und einer Verzögerung von 0.7 Sek. wird auf Empfang geschaltet.

Bei schwacher Batterie schaltet sich das Gerät automatisch aus, ebenso beim Versuch, unter 1.5 MHz oder auf einem nicht programmierten Memorykanal zu senden.



Man hört viele Gerüchte:
Im Internet sieht man Bilder in sandtarn mit arabischen Schriftzeichen. Es wird gesagt, dieses Gerät sei bei "Desert Storm" erbeutet worden.
Manche Quellen sagen, nach der Entwicklung sei die gesamte Fertigungsstraße nach Saudi- Arabien verkauft worden.
Andere Quellen sagen, einige für die Saudis entwickelte Geräte seien auch dorthin gelangt, der Großteil sei aber beschlagnahmt worden und sei noch in Deutschland.
Wieder eine andere Quelle stellt fest, die sandfarbenen Geräte seien beim Iranisch- Irakischen Krieg an den Irak geliefert worden.

Auf jeden Fall steht fest:
Der SE 6861 wurde als reiner Empfänger (also ohne die entsprechenden Kassetten für den Sender) zusammen mit dem AFSK 112 M Empfangs-RTTY-Modem an den Irak geliefert vor über 15 Jahren. Das sind die sandfarbenen Geräte mit arabischer Beschriftung.
 
Export in den Irak
(Klicke Bild zum Vergrößern)

Siehe auch Bildergalerie

Es gab eine reine Empfängerentwicklung unter der Bezeichnung
E 6862-02 mit leicht abgewandelter Frontplatte. Die Lieferung nach Nahost bestand aber aus bereits fertiggestellten SE-Geräten, die man vor der Auslieferung ihrer Senderbausteine "beraubt" hatte. Und offenbar wurden keine anderen Typenschilder an den Geräten angebracht, denn die Bezeichnung der, im NET aufgetauchten, Geräte ist ja für die Empfänger-Version nun mal nicht ganz korrekt.

Und noch eine interessante Geschichte:
1979 führte der damals 34jährige Messner eine Karakorum- Expedition durch. Ziel war die Ersteigung des 8611 Meter hohen K2. Dazu stellte die Firma AEG drei SE 6861 zur Verfügung, zusammen mit Solarpanels zur Batterieladung. Der damalige Wert dieser drei Geräte war 100.000 DM !


Ulrich L. Rohde, N1UL/DJ2LR, teilt zur Entwicklung mit:

diese beiden Geräte (AEG 6861 und SP-20) wurden von meiner Truppe bei AEG Telefunken in Ulm um 1970 entwickelt, und das Manpack , besonders nach einer einfachen Änderung der HF Eingangsstufe kann beim IP2 von 20dBm um ca 20 dB auf 42 dBm verbessert werden ( das war die Haupsache der Störungen an einer grösseren Antenne, sinnvolle Änderung ! ) und beim IP3 10 dB auf 10 dBm von 0 dBm verbessert werden, und es gehört dann auch heute noch zu den Besten der Welt ohne HF Modems. Die wesentlichen Beiträge wurden von Klaus Eichel (DL6SES), Herrn Peter Suelzer, (DJ9FJ) und mir geleistet. Das Konzept erstand beim Skifahren in Madesimo , Italien , nachdem wir total eingeschneit wurden. Das mag für die Leser vielleicht interessant sein. Eine Denkpause ist immer gut.

 
Mit freundlicher Erlaubnis von Ulrich L. Rohde DJ2LR ( N1UL ):
Ein Bild der 3 AEG Manpack "Erfinder", 40 Jahre später (2012):
Klaus Eichel DJ6SES, Peter Suelzer DJ9FJ, Ulrich L. Rohde DJ2LR. (von links nach rechts)


Belegung des Handsets:
  • A: NF 600 Ohm (2.Pol: G)
  • B: NF Ausgang (2.Pol: G)
  • C: Mike (2.Pol: F)
  • D: PTT (2.Pol: G)
  • E: nicht belegt
  • F: Mike (2.Pol: C)
  • G: Ground G
    wichtig: Der Mikrofonausgang ist symmetrisch, also nie mit Masse verbunden; es wird eine dynamische Mikrofonkapsel verwendet.

    Frequenzbereich:
    1.5 ... 30 MHz

     


    Technische Daten:
    Modulation:
    A1A; J3E (USB, LSB); F1B (AFSK) mit externem Modem
    Leistung:
    2W, 20W
    Speicher:
    4 Kanäle
    Frequenzeinstellung:
    Beleuchtbare Dekadenschalter
    Frequenzschritte:
    100 Hz
    BFO für A1A:
    1000 Hz
    Empfängerempfindlichkeit:
    12 dB bei 1 µV für J3E
    18 dB bei 1 µV für A1A
    Antennenabstimmung:
    Vollautomatisch, prozessorgesteuert, max. Abstimmzeit 5 Sek.
    Antennen:
    Stabantenne 3,3 m lang
    Langdrahtantenne LA 6861; Steilstrahlantenne A 6864
    Gebaut von:
    AEG- Telefunken ab 1983
    Stromversorgung:
    Interne NC Batterie BT 6861/11: 30V, 1.8 Ah, aufladbar
    Interne NC Batterie BT 6861/21: 30V, 4 Ah, aufladbar
    Interne Lithium Batterie BT 6861/31: 39.2V, 10 A, nicht aufladbar
    Extern mind. 24 ... 38 V
    Mit Mounting FH 6865/24: 24 V ( 19 .. 36V )
    Verpolungssichere Stromversorgung
    Batterielader:
    LG 6874/1 oder LG 6864/11
    Handlader KG 6864/1
    Solargenerator
    Maße und Gewicht:
    Ohne Batteriebecher: 285 x 81 x 187 mm;
    Mit Batteriebecher: 285 x 81 x 300 mm; 8.5 kg
    Sonstiges:
    2 Std lang in 1 m Wassertiefe wasserdicht